VERGISSMEINNICHT

Vergissmeinnicht – Wie kann CodeCamp:N Demenzkranken und Ihren Angehörigen helfen?

Wusstest Du, dass laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. alle 100 Sekunden ein Mensch an Demenz erkrankt? Aktuell gibt es in Deutschland 1,7 Millionen Betroffene. Die Krankheit beschreibt einen andauernden oder fortschreitenden Zustand, der Gedächtnis, Denken und weitere Fähigkeiten des Gehirns einschränkt. Im Zuge dessen treten oft auch Veränderungen im zwischenmenschlichen Verhalten auf.

Im Zeichen des Welt-Alzheimertags am Samstag, den 21.09.2019, haben wir neuen CodeCamper uns diesem Thema in einem zweiwöchigen Ideationsprint angenommen. Abgesehen vom Thema konnten wir unserer Kreativität in allen Bereichen des Sprints freien Lauf lassen. Wir haben uns dazu entschieden, konkret die Probleme der Betroffenen und Angehörigen zu betrachten und eine digitale Lösung zu finden, die ihnen einen Mehrwert liefert.

Aber wie geht man so eine schwierige Aufgabenstellung eigentlich an?

Uns war schnell bewusst, dass es sich bei der Thematik um schlimme Schicksale handelt. Wir haben im Gespräch mit Angehörigen und Selbsthilfegruppen von der Entfremdung mit den Demenzkranken, dem Vergessenwerden und der Orientierungslosigkeit – sowohl der Kranken als auch der Familien – erfahren. Unser gemeinsames Ziel war es also zunächst die Zielgruppe zu verstehen, ihre Bedürfnisse zu erkennen und Probleme zu konkretisieren. Darauf aufbauend haben wir getreu einer unserer Leitlinien „Wenn unsere Mütter unser Produkt nicht verstehen, ist es zu kompliziert. Unsere Produkte sind einfach. Immer.“ Lösungsansätze entwickelt.

In diesem Prozess sind wir immer wieder auf die Thematik gestoßen, dass die Angehörigen gern Erinnerungen oder die Geschichte der Kranken festhalten möchten, um einerseits dem Kranken zu helfen sich im Krankheitsverlauf an das Erlebte zu erinnern und andererseits, um diese für die ganze Familie zu verewigen. Dieser Ansatzpunkt brachte die Web-Anwendung „Vergissmeinnicht“ hervor, mit der Familien ihren Stammbaum individuell erstellen und mit Leben füllen können. Neben dem Stammbaum können alle Familienmitglieder einen eigenen Steckbrief erstellen und diesen mit Erinnerungen, Bildern, Videos oder Sprachnachrichten anreichern und untereinander in einen Zeitstrahl verknüpfen. Diese Aktivitäten können von der Familie selbst geplant werden, aber auch die Web-Anwendung bildet auf Basis der bisher eingegebenen Interessen in den Profilen Vorschläge, die gemeinsam im Familienverbund oder einfach nur mit dem Demenzkranken unternommen werden können. Diese wiederum können als Erinnerung in den Steckbrief eingepflegt und ganz individuell mit Medien festgehalten werden.

Wir freuen uns darauf den Prototypen weiter auszugestalten und auf die Zielgruppe auszurichten. Im weiteren Prozess werden die Funktionen der Anwendung ausgereift und der technische Hintergrund konfiguriert.