B2B-Kooperationen im Inkubator

Ein Beitrag von Nicola





Warum entwickeln wir digitale Mehrwertservices und was haben wir damit eigentlich vor?

Ein wichtiger Bestandteil von CodeCamp:N ist unser Produktinkubator. Hier entwickeln wir neue Lösungen für die Finanz- und Versicherungsbranche. Dabei entstehen viele neue Ideen, wie wir das Leben von Menschen leichter machen können und wie wir Kunden den Zugang zu Finanzdienstleistungen und Versicherungen erleichtern können.

Aus dieser Vielzahl von Ideen werden im Rahmen unseres Produktentwicklungsprozesses die Lösungen herausgefiltert, die wirklich gut sind und funktionieren. Und damit startet die eigentliche Arbeit:


1. Kundennutzen durch ein B2C-Produkt testen


Unsere Produkte werden so entwickelt, dass sie einen Wert für den Kunden schaffen. Und damit meinen wir denjenigen, der das Produkt am Ende auch nutzen soll, also der Endkunde.

Denn nur wenn der Kunde ein Produkt wirklich haben will, kann es erfolgreich sein. Dementsprechend starten wir grundsätzlich mit einem B2C-Geschäftsmodell, bei dem wir beweisen, dass Kunden unsere Lösung mögen und auch bereit sind, dafür Geld zu bezahlen.


2. Die Würze liegt im B2B-Bereich


Als Produktinkubator entwickeln wir neue Produkte mit neuen digitalen Ansätzen. Diese Produkte und die dazugehörige Marke sind bei unseren Kunden zunächst einmal unbekannt und wir müssen uns Bekanntheit und Vertrauen für jedes Produkt neu aufbauen und erarbeiten. Das ist aufwendig, anstrengend und teuer. Es ist aber notwendig, wenn wir beweisen wollen, dass unseren Kunden das Produkt wirklich gefällt.

Unsere erfolgreich getesteten Produkte bieten wir anschließend einem B2B-Partner an, der unser Produkt seinen bestehenden Kunden zur Verfügung stellen kann. Dadurch entstehen B2B2C-Produkte, bei denen CodeCamp:N die eigenen Produkte im Namen und unter der Marke eines B2B-Partners anbietet. Diese Art der Bereitstellung wird White-Labeling genannt.


3. Der Weg zur B2B-Kooperation


Und wie läuft das ab? Wie kommt man dazu, eine Kooperation mit einem B2B-Partner zu schließen und gemeinsam ein Produkt zu entwickeln?

Wir bieten unsere Produkte externen Partnern an, wenn wir den Kundennutzen und die Funktionalität unseres Produkts herausgearbeitet und nachgewiesen haben. Für jedes Produkt kann es mehrere Kooperationspartner geben, für welche wir das White-Label-Produkt entsprechend anpassen.

Wenn Unternehmen mit einer Anfrage an uns herantreten ist es wichtig herauszufinden, ob sich die Erwartungen und Interessen des Partners auch wirklich mit unseren decken. Deswegen geht es im ersten Schritt darum, sich in einem gemeinsamen Gespräch bei uns im CodeCamp:N oder per Videokonferenz kennenzulernen und unsere Produkte näher vorzustellen. So kann sich der Partner einen ersten Eindruck von unserem Unternehmen und unserer Arbeitsweise verschaffen. Auf der anderen Seite haben wir die Möglichkeit zu beurteilen, ob wir die Wünsche des Partners erfüllen können und das Vorhaben auch zu unserem Produkt passt.

Wenn das der Fall ist, kann es losgehen. Dann starten wir mit einem gemeinsamen Ideation-Workshop, in dem wir zielgerichtet mit unserem Partner an Ideen für unsere Kooperation arbeiten. Hier nutzen wir Design Thinking, um gute und nutzerzentrierte Ansätze für eine Zusammenarbeit zu erarbeiten. Wie so ein Ideation-Workshop aussieht und abläuft, könnt ihr in Lenas Blogbeitrag zum Ideation-Workshop lesen.


4. Die Umsetzung: Agil und lösungsorientiert


Am Ende des Ideation-Prozesses stellt sich die Frage: Do or die? Machen wir zusammen weiter oder passt es aus irgendeinem Grund doch nicht?

Nur wenn alle Beteiligten in diesem Moment an den Erfolg einer Kooperation glauben, kann es eine erfolgreiche Zusammenarbeit geben. Und umso mehr freuen wir uns, wenn wir ein konkretes Angebot erstellen können, in dem die Meilensteine und die Rahmenbedingungen des Projekts geklärt werden.

Dabei müssen auch Preise und Kosten festgelegt werden. Hier ist es wichtig, dass beide Seiten von der Kooperation profitieren. Dabei hilft es, um die Ecke zu denken und zu überlegen, wie man die Zusammenarbeit so gestalten kann, dass eine Win-Win-Situation für beide Seiten entsteht.

An erster Stelle steht jedoch die schnelle und qualitativ hochwertige Umsetzung des Projekts. Dazu arbeiten wir mit agilen Methoden und beziehen unsere Partner so stark wie möglich in die Entwicklung mit ein. Das heißt: Epics definieren, User Stories schreiben und spätestens nach jedem Sprint transparent über die Fortschritte und Hindernisse informieren. Dadurch können wir und unser Partner testen und sicherstellen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Da unsere Produkte von Anfang an auf eine B2B-Kooperation ausgelegt sind und damit grundsätzlich White-Label-fähig sind, fällt die Entwicklungsphase meist recht kurz aus. In der Regel reichen bereits wenige Wochen Entwicklungszeit, um ein erstes gemeinsames Release zu veröffentlichen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil bei unseren Kooperationen sind Vertragsverhandlungen, Datenschutzbestimmungen und Entscheidungsprozesse. Diese Komponenten stimmen wir entlang des Prozesses mit unseren Partnern ab und sorgen dafür, dass regulatorische Prozesse unsere Entwicklung so wenig wie möglich behindern.

Wenn alle Verhandlungen abgeschlossen und die Verträge unterschrieben sind, kann der große Moment kommen: der Go-Live.


5. Und was kommt nach dem ersten Release?


Mit dem ersten Release ist die Arbeit nicht zu Ende. Jetzt heißt es Kunden gewinnen, analysieren und optimieren. Auch hier unterstützen wir und arbeiten partnerschaftlich am Erfolg der B2B-Kooperation.

Unser Leistungsspektrum geht dabei vom Hosting und dem Betrieb der Anwendungen, dem Tracking des Nutzerverhaltens, der Durchführung von Usability-Tests in unserem eigenen Usability Lab bis hin zur Erstellung ganzer Marketingkampagnen.

Dazu gehört auch das regelmäßige Reporting der wichtigsten Daten: Haben wir unsere Ziele erreicht? Geht alles in die richtige Richtung? Oder müssen wir noch nachlegen? Denn: “Daten schlagen Emotionen!” oder besser gesagt: “Ohne Kennzahlen kein Schulterklopfen!”. Nur wenn die Nutzer das Produkt auch wirklich nutzen, ist eine Kooperation auch wirklich erfolgreich!


Du möchtest auch eine Kooperation mit uns starten und interessierst dich für eine Zusammenarbeit mit uns? Dann melde dich bei uns und schicke uns eine E-Mail.