Am Anfang von nachbarn-helfen.org stand – wie immer – eine vielversprechende Idee. Es ist aber nochmal etwas ganz Anderes, eine so umfassende Idee schnell – hauptsächlich in unserer Freizeit und komplett remote – auf den Markt zu bringen. Deshalb wollen wir euch die Entstehungsgeschichte und Entwicklung unserer Plattform nachbarn-helfen.org aus Sicht eines Entwicklers, eines Business Developers und der Nutzer genauer erklären.

Aus Sicht der Business Developer

Von der Idee zum MVP

Nach unserem wöchentlichen Jourfixe am 16. März kam Elyahu, einer unserer Software-Entwickler im CodeCamp:N, auf uns zu: Er habe sich am Wochenende Gedanken wegen der Ausbreitung des Coronavirus gemacht und habe eine Idee für eine Webanwendung. Ziel der Anwendung sei es, Menschen aus den Risikogruppen und freiwillige Helfer zusammenzubringen. Viele Menschen wären aufgrund von Alter oder Vorerkrankungen aktuell dazu angehalten, ihre Wohnung nicht unnötigerweise zu verlassen. Diese Menschen müsse man gezielt unterstützen.

Alle waren sich einig, dass wir die Verantwortung hätten, einen Beitrag in dieser Krisenzeit zu leisten. Ebenso war klar, dass es in keinem Fall darum gehen sollte, mit dieser Idee Geld zu verdienen, sondern sie im Kampf gegen Corona möglichst weit zu streuen – kostenlos und non-profit. Von jetzt auf gleich fand sich ein Team aus Software-Entwicklern, UI/UX-Designern und Business Developern zusammen, das sofort damit begann, die Idee konkreter zu formulieren.

Das erste MVP sollte folgende Funktionen beinhalten:

  • Erstellung eines Hilfsangebots
  • Erstellung einer Hilfsanfrage
  • Austausch der hinterlegten Daten zwischen den beteiligten Personen



Des Weiteren sollte ein FAQ-Bereich hinterlegt werden, in dem die Grundfunktionalität und ein sicheres Vorgehen für alle Beteiligten erklärt werden – ebenso eine Seite mit allgemein geltenden Verhaltensregeln. Unsere beiden Designerinnen entwarfen zudem in kürzester Zeit ein Logo und sorgten für einen ansprechenden Aufbau der Webseite. Nach gerade einmal einer Woche Entwicklungszeit (und einigen nächtlichen Programmierstunden) ging unser MVP am 24. März online.

Verbreitung der Idee

Parallel zur Weiterentwicklung unserer Plattform nahmen wir vom 20.–22. März – zusammen mit knapp 43.000 anderen Kreativen – am #WirVsVirus-Hackathon der Bundesregierung teil und reichten unsere Anwendung neben über 1.200 weiteren ein. Das war eine wertvolle Erfahrung für uns als Team, um die zukünftige Ausrichtung des Projekts genauer zu definieren.

Nach dem Go-live des MVP verbesserten die Entwickler die noch etwas unübersichtliche mobile Ansicht, um Helfern und Hilfesuchenden auch den Zugang per Smartphone zu erleichtern. Wir erstellten ein PDF-Dokument, welches ausgedruckt und z. B. in Wohnhäusern aufgehängt oder in Briefkästen der Nachbarn eingeworfen werden kann, um auch Menschen analog zu erreichen.

Wir richteten zudem eine Facebook-Seite für nachbarn-helfen.org ein, um möglichst viele Menschen auf unser Angebot aufmerksam zu machen. Schnell wurde uns klar, dass wir mithilfe von Partnern und Kollaborationen in kürzerer Zeit viel mehr Menschen erreichen könnten. So begann nicht nur die Suche nach Organisationen, die unser Vorhaben unterstützen wollten, sondern auch die Idee, Gruppen, Vereine und gemeinnützige Initiativen direkt anzusprechen und ihnen unsere Plattform näherzubringen.

Aus Sicht der Entwickler

Infrastruktur und Architektur

Für die Infrastruktur hinter nachbarn-helfen.org haben wir uns für Amazon Web Services (AWS) entschieden. Ein Hauptaspekt war hierbei, auch während der Entwicklung unseres MVP mit sieben Entwicklern möglichst schnell an neuen Features arbeiten zu können. Deswegen haben wir uns – nach initialer Evaluation – für den Serverless-Stack entschieden.

Unser Backend läuft mit AWS Lambda unter Python 3.7 und wird über das AWS API Gateway als REST Interface angeboten. Die Daten der Formulare werden verschlüsselt in AWS DynamoDB Tabellen abgelegt. Die Rechte- und Rollenverwaltung erfolgt über AWS IAM Konfigurationen. Das Angular-Frontend wird als Static Website von AWS S3 ausgeliefert, um eine möglichst schnelle Ladezeit zu gewährleisten. Dazu haben wir unter anderem auch den AWS Egde Computing Service für Cloudfront genutzt. So liefern wir unsere Web-Anwendung gecached von mehreren Regionen und Rechenzentren weltweit aus und können auch im Falle eines lokalen Ausfalls die Verfügbarkeit von nachbarn-helfen.org gewährleisten.

Architektur

Scale IT

Alle Konfigurationen haben wir “as Code” entwickelt und in unser Mono-Repo auf Github integriert. Bei jedem Commit laufen automatisch konfigurierte Github Actions, die die aktuellen Änderungen überprüfen und validieren. Bei einem Merge auf unsere DEV und PROD Stages werden zusätzlich E2E Tests automatisch ausgeführt, um zu gewährleisten, dass die Applikation keine Fehler enthält, bevor sie produktiv für unsere Nutzer ausgespielt wird.

Durch diese Infrastruktur und Architektur können wir außerdem extrem gut skalieren. 1.000 Nutzer an einem Tag und 100.000 Nutzer am nächsten führen, gerade in diesen Zeiten der Remote-Arbeit, für viele Unternehmen zu gravierenden Problemen. Nicht bei uns: Unser Serverless-Stack skaliert diese Lasten automatisch und dynamisch, ganz ohne manuelle Einflussnahme.

Inner Source

Die Weiterentwicklung unseres Projektes und der Aufbau einer internen Community sind wichtige Faktoren für den langfristigen Erfolg. Wir wollen somit die Vorteile von Open Source-Transparenz, hoher Qualität, Austausch und Best Practice projektübergreifend nutzen. Da das Projekt erst knapp zwei Wochen alt ist, bietet es für unsere Entwickler die perfekten Rahmenbedingungen, sich schnell einzuarbeiten und produktiv einbringen zu können. Gemeinsam können neue Frameworks und Technologien ausprobiert und unternehmensweite Standards direkt durch das Produkt entwickelt und am Markt verprobt werden. Hierbei zählen nicht Rollen oder Erfahrung, sondern einfach nur die eigene Treibkraft und die resultierende Contribution.

Nachbarn-helfen.org bietet unseren Entwicklern so die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten auch abseits von Kernkompetenzen und Kernprojekten – gerade jetzt in der Zeit des Remote-Working – in vielen Bereichen, z. B. UI/UX, Angular, Python, Code-Quality, E2E Testing, Infrastruktur und Security weiter zu verbessen und sich auch fachlich weiterzuentwickeln. Dieses Projekt bietet dazu die perfekten Rahmenbedingungen.

Aus Sicht der Nutzer

User Centricity

Durch die Möglichkeiten unserer Infrastruktur und Architektur können wir jederzeit neue Funktionen und Anpassungen in nahezu Echtzeit für unsere Nutzer bereitstellen. Auch hier möchten wir die Plattform nachbarn-helfen.org für unsere Nutzer immer besser und attraktiver machen. Wir lernen sehr viel aus der Nutzung, dem Verhalten und den Aktionen unserer Nutzer und können schnell und flexibel auf Feedback und Erweiterungswünsche reagieren.

Aktuell implementieren wir täglich neue Funktionen und Anpassungen der Oberfläche und verproben diese im Nachgang direkt mit unseren Nutzern.

Niemand muss allein sein

Zur gezielteren Kooperation und Skalierung veröffentlichten wir am 26. März zwei neue Funktionen auf nachbarn-helfen.org: Lokale Gruppen und Öffentliche Gruppen.

Lokale Gruppen richtet sich dabei direkt an Vereine oder Organisationen, die sich gerne digital organisieren möchten. Hier kann jedes Gruppenmitglied nur Suchen und Anfragen innerhalb der Gruppe anzeigen und die Zusammenarbeit kann besser koordiniert werden. Jeder, der diese Gruppe kennt, kann dort Inserate einstellen und beantworten.

Anfragen und Angebote in Öffentliche Gruppen werden im Gegensatz dazu auch auf der Hauptseite angezeigt und sind frei zugänglich.

Auf Gruppenseiten können außerdem zusätzliche Daten hinterlegt werden, wie z.B. der Gruppenname, eine Beschreibung sowie eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Damit wollen wir vor allem Organisationen ermöglichen, unsere Plattform als Whitelabel-Lösung für ihre bestehenden Programme als zusätzlichen Kanal für mehr Reichweite einsetzen zu können.

Beide Funktionen werden gut angenommen: Bereits vier Vereine organisieren sich deutschlandweit über Lokale Gruppen auf nachbarn-helfen.org. Die Stadt Heilsbronn und die Gemeinde Friolzheim nutzen Öffentliche Gruppen, um ihre Bürger gezielter zu unterstützen und die eigenen Hilfsangebote über lokale Helfer und Mitarbeiter über Telefon-Hotlines und E-Mail-Kontaktangebote zu organisieren. Aktuell finden wir uns in Kontakt mit vielen weiteren Vereinen und Gemeinden, um noch mehr Menschen unterstützen zu können. Darüber hinaus bieten wir die Möglichkeit, auch Dauer-Inserate zu nutzen, um nicht mehrere Inserate verwalten zu müssen. Diese bleiben auch nach einem Match aktiv und können immer wieder beantwortet werden.

Das hört sich interessant an? Dann schreibt uns eine Mail und wir finden gemeinsam den besten Weg euren Verein oder eure Gemeinde anzubinden: support@nachbarn-helfen.org.

Never done

Die Unterstützung für Risikogruppen, das Ehrenamt, lokale Gruppen, Vereine, Organisationen und Gemeinden wird auch nach Corona noch unser Hauptanliegen sein, bei dem wir, so gut wir können, auch digital helfen und unterstützen möchten.

Bisher (Stand: 05. April) wurden bereits über 200 Inserate erstellt, durch die auch schon 13 Matches zustande kamen. Natürlich arbeiten wir als Team weiter daran, noch mehr Personen auf dieses Angebot aufmerksam zu machen. Da aktuell die Zahl der freiwilligen Hilfsangebote die der Hilfesuchenden übersteigt, arbeiten wir derzeit an einer automatisierten Telefonhotline, um die Menschen zu erreichen, die keinen Internetzugang haben.

Startseite nachbarn-helfen

Wenn ihr Fragen oder Anregungen zu nachbarn-helfen.org habt oder die Plattform nutzen wollt, kommt gerne auf uns zu und schreibt uns eine E-Mail an support@nachbarn-helfen.org.